Reiki ist eine uralte Form des Handauflegens und entspringt einem Jahrtausende alten östlichen Wissen von Schwingungen, welches von dem Japaner Dr. Mikao Usui, im 19. Jahrhundert wiederentdeckt wurde. Reiki ist kein Glaubenssystem, kein Kult, keine Philosophie und auch keine medizinische Disziplin. Es ist ein intaktes Energiesystem zur Aktivierung universaler Lebenskraft und harmoniert mit allen Religionen und Heilmethoden. Auch Lebensalter und Vorbildung spielen keine Rolle.

 

Reiki kam Mitte der Siebziger Jahre in den Westen, breitete sich sehr schnell aus und war binnen kurzer Zeit bekannter und populärer als in Japan selbst, wo es immer noch hermetisch wie ein Geheimnis gehütet wurde. Ich hatte das Glück 2001 von Sensei Hiroshi Doi zum Reiki-„Meister“ geweiht zu werden, einem japanischen Reiki-Meister, der sowohl das westliche, wie das traditionelle, japanische Reiki (Dentho) erlernt hatte.

Über ihn erfuhr ich auch, dass Dr. Usui Zen-Meditation praktizierte und deshalb habe ich, der seit 1985 Zen praktiziert, eine besondere Affinität zu diesem System.

 

Reiki ist genau genommen auch keine Technik. Man lernt zwar ein Paar Handpositionen, das ist aber auch nur, weil viele Menschen irgendeine Struktur brauchen um überhaupt  etwas damit anfangen zu können. Reiki ist ein Geschenk. Man muss dazu gar nichts wissen. Es funktioniert immer ohne irgendeine Kenntnis. Man braucht dafür nur die Einweihung. Für mich hat Reiki auch nach all den Jahren des Studiums anderer Heilmethoden, immer noch seinen ganz besonderen Stellenwert.